Vorstandsarbeit in Zeiten der Pandemie mit dem Corona-Virus

Seit dem 16. März sind die Turnhallen geschlossen und der Trainingsbetrieb musste bis auf weiteres eingestellt werden. #Stayhome ist angesagt – Sich ausruhen, entrümpeln, sich trotzdem irgendwie fit halten und warten bis der gröbste Spuk vorbei ist. Dies könnte dazu einladen, es auch mit der Vorstandsarbeit etwas gemütlicher zu nehmen. Im Vorstand ist aber richtig was los, trotz oder vielleicht auch sogar gerade wegen Corona. Gerne senden wir euch mit folgendem Rückblick ein kleines Lebenszeichen aus dem Vorstand.

An der Vorstandssitzung am 2. März haben wir das erste Mal darüber gesprochen, dass die GV allenfalls nicht wie geplant stattfinden kann. So waren wir bereits vor dem Lockdown damit beschäftigt, die Updates vom BAG zu lesen und uns ein Konzept zur Durchführung der GV unter den Hygiene- und Abstandsregeln auszudenken. Die Lokation wurde vom Läbesgarte in die Alte Halle verschoben und der gemütliche Teil annulliert; die Powerpoint-Präsentation und die Appelllisten trotzdem hoffnungsvoll vorbereitet. Am Mittag des 13. März wurden in der Pressekonferenz vom Bundesrat dann die hohen Fallzahlen kommuniziert und die Schliessung der Schulen verordnet. Unser WhatsApp-Vorstandschat begann im Minutentakt zu klingeln, obwohl dies verständlicherweise nicht für alle Vorstandsmitglieder das Kommunikationsmittel der ersten Wahl darstellt.

Der Vorstand entschied, sich um 18:00 Uhr vor der Alten Halle zu treffen und sich zu beraten. Etwas wehmütig wurde dann die definitive Absage bzw. Verschiebung der GV beschlossen und über verschiedene Kanäle kommuniziert. Auch wurde ein Schreiben an Mitglieder und Eltern verfasst, um über die Einstellung des Trainingsbetriebs zu informieren. Infos zum «wie weiter?» mussten eingeholt werden. Schliesslich sollten an der GV ein neuer Präsident und vier neue Vorstandsmitglieder gewählt sowie die Rechnung und das Budget genehmigt werden. Auch wollten wir Beat Kaiser und Lili Ambühl wohlverdient aus dem Vorstand verabschieden.

Koni Imbach konnte dann in Erfahrung bringen, dass wir im bisherigen Vorstand per Zirkularbeschluss ausserordentliche Beschlüsse und Wahlen vorziehen können (diese müssen aber an einer GV im 2020 noch vor die Versammlung gebracht werden), damit der Verein handlungsfähig bleiben kann. Gesagt, getan: Die neuen Vorstandsmitglieder haben per 1. April ihre Dossiers übernommen und die Mitglieder von Biberist aktiv! wurden in einem Schreiben von Markus Steiner darüber informiert. In zahlreichen Mails und Telefongesprächen wurden die Dossiers übergeben und die neuen Mitglieder eingeführt. Am 6. April und am 4. Mai wurden lange Vorstandssitzungen per Videokonferenz abgehalten und die Auswirklungen der ausserordentlichen Lage auf unser Budget 2020 und andere wichtige Themen detailliert diskutiert. Eine «Biberist aktiv!-Exit-Strategie» wurde in Rücksprache mit der Gemeinde Biberist in die Wege geleitet und in einem Schreiben mittels Homepage kommuniziert. An dieser Stelle dir Beat Kaiser ein riesengrosses Merci, dass du uns beim Lockdown wie auch beim Exit trotz deinem offiziellen Rücktritt aus dem Vorstand noch so tatkräftig unterstützt hast.

Wie ihr seht wurde es uns im Vorstand ganz und gar nicht langweilig in den letzten Wochen. Wir freuen uns, dass ab dem 11. Mai der Turnbetrieb langsam wieder aufgenommen werden kann, wenn auch noch in sehr reduziertem Rahmen, und wir hoffen, dass Versäumtes (sportlich wie auch gesellig) zu gegebener Zeit nachgeholt werden kann. Wir sind motiviert, für Biberist aktiv! im Hintergrund tätig zu sein und neben den anderen Themen wird das Corona-Virus sicher auch weiterhin noch dafür sorgen, dass es uns im Vorstand nicht langweilig wird.

 

Bericht von Markus Steiner und Katrin Röthlisberger