Matchbericht Herren 1

Die letzten Geister und Monster aus der vergangenen Halloween Nacht waren noch nicht lange im Bett, als sich die Biberister zu früher Morgenstunde  versammelten, um den Weg nach Murgenthal im Kanton Aargau anzutreten.  Begleitet wurden Sie trotz der sehr frühen Spielzeit( Anpfiff war um 9:00 Morgens) von zahlreihen Fans und Freunden aus dem Verein.

Im ersten Spiel ging es gegen Ziefen, die aus dem Baselbiet angereist sind und ziemlich sicher auch früh aus den Federn mussten. In der direkten Matchvorbereitung liess sich kein Spieler zu einem Gähnen hinreissen, kurz nach Spielbeginn liessen sich jedoch gewisse Müdigkeitserscheinungen bei den Biberistern  nicht weg reden. So durfte man bis zur Pause einem Rückstand nachrennen.  Zum grossen Vorteil unsererseits, konnte auch Ziefen nie wirklich zwingend agieren. So wurden in der Pause nochmals alle Geister aufgerüttelt und das eine oder andere Traubenzucker verwertet. Danach konnte eine deutliche Leistungssteigerung erkennt werden. Es wurden mehr Schüsse des Gegners geblockt und mehr und mehr wurde das Spieldiktat übernommen.  So war die logische Konsequenz  daraus gegen Ende des Spiels zu erkennen. Während Biberist immer wacher wurde, konnte Ziefen sein Niveau nicht mehr steigern und es resultierte ein am Ende doch ungefährdeter 8:5 Sieg.

Im zweiten Spiel ging es dann gegen Bellach ran. Dieser Gegner durfte nicht unterschätzt werden, stiegen diese doch mit einem neu gegründeten Team aus den Tiefen der 5.Liga auf schnellstem Weg bis in die 3.Liga auf. Gespickt mit erfahrenen Einzelspielern und einem grossen Kader sollte dieses Spiel zu einem Gradmesser für Biberist werden. Will Biberist seinen eigenen Ambitionen gerecht werden und um den Titel mitspielen, musste dieses Spiel gewonnen werden.

Im Gegensatz zum ersten Spiel, erschienen die Jungs hellwach auf dem Spielfeld. Bellach wurde im ersten Drittel des Spiels regelrecht eingeschnürt, der Ballbesitz der Biberister erinnerte zeitweise an ein Team aus dem spanischen Katalonien. Das Spielniveau war im Allgemeinen höher als im ersten Spiel und das positive war, dass die Biberister dieses Niveau aktiv anhoben.  So ging es mit einer klaren Führung in die Pause.  Weil es zum Spielgeschehen nur wenig zu diskutieren gab, wurde die Pause vor allem zur Erholung und Regeneration genutzt. Im zweiten Abschnitt konnte Bellach das Spielgeschehen dann ausgeglichener gestalten. Biberist konnte das Tempo aus der ersten Hälfte nicht mehr ganz aufrecht erhalten, lief jedoch nie Gefahr, den Vorsprung aus der ersten Hälfte aus den Händen zu geben. Taktisch geschickt wurde nicht mehr mit aller Überzeugung die Offensive gesucht. Allgemein ist das Team etwas tiefer gestanden,  Bellach musste mehr für das Spiel tun, jedoch erwies sich Biberist bei entsprechenden Gelegenheiten als eiskalte Kontermannschaft, die in der Defensive sehr wenig zuliess. So gelang auch im zweiten Spiel des Tages ein gutes Resultat mit einem 8:4 Sieg.

Biberist bleibt mit diesen beiden Siegen am Gruppenersten Mümliswil dran. In der nächsten Runde (22.11. in Oensingen) kommt es dann  zum Direktduell gegen die Thaler Mannschaft!