Trainingsweekend 2015

Bericht:  Samuel Krämer

 

Wie vielleicht zu Beginn dieses Berichtes erwähnt werden sollte, haben die Kollegen und Kolleginnen des Ressorts Unihockey zum ersten Mal überhaupt ein Wochenende vollkommen Ihrem Lieblingssport gewidmet. Das primäre Ziel des Anlasses war die Teambildung und natürlich das optimieren der Unihockey Skills im Zusammenspiel und auf individueller Ebene. Dies hört sich nun nach viel Arbeit an, es war aber für alle auch ein riesen Vergnügen zusammen mit Junioren, Routiniers und sonstig etablierten Unihockey Freunden ein ganzes Wochenende zu verbringen. 

Im Wissen um viele Vorteile wurde dafür von den Organisatoren die heimische Dreifachturnhalle als Austragungsort gewählt. Der Heimvorteil sollte genutzt werden, um eine erfolgreiche (Hockey) Zeit für alle Mitglieder zu gestalten.

 

Freitag, 4.9.15

 

Am heutigen Abend, für viele ein Abend nach einer Woche voller beruflicher Herausforderungen, stand der Start des Trainingsweekend an. Es versuchten sich über zwanzig (20!) mehr oder weniger sportlich begabte Menschen im Fussball. Dass manche mit dem kleinen weissen Ball eng per Du sind, kam auch im Spiel mit dem grossen Bruder, dem Fussball, gut an. Das Tor ist grösser, die Laufwege auch. So gelang es einigen, Ihre grosse Spielintelligenz auch auf den (unebenen)  Rasen hinter dem Schulhaus Bleichematt zu zaubern. Der sportliche, intensive aber auch amüsante Auftakt in ein spannendes Wochenende war damit sicherlich gegeben. Nachdem alle Ihre Ambitionen im Fussball angedeutet hatten, traf sich die Unihockey Family im Restaurant Post zur grossen  Sitzung, wo bei kühlen Getränken die geschundenen Körper und Seelen gepflegt wurden. Zeitgleich wurde natürlich noch über zukunftsweisende Entscheide debattiert und im Stile des Nationalrats mit offiziellem Stimmenzähler über Resultate entschieden. Zum Glück waren sich die Mitglieder aber in den allermeisten Punkten des Traktandums einig, so dass der Pflichtteil relativ zügig erledigt werden konnte. In Angesicht eines anstrengenden Wochenendes, suchten dann viele auch bald einmal die heimische Schlafstätte auf, um am morgigen Tag eine gute Falle zu machen.

 

Samstag, 5.9.15

 

Der heutige Tag wurde 8:30 mit einem Frühstück, direkt bei der Turnhalle begonnen. Gestärkt ging es dann zügig in Richtung Halle, wo alle drei Teams ein technisches Training durchführten.  Besonders die Herren aus der zweiten Mannschaft, studierten dabei unter der Leitung des Trainers intensiv neue taktische Spielzüge ein. Damit die Junioren und natürlich auch die etwas älteren Kinder in der Halle nicht zu kurz kamen, wurden auch immer wieder Spielsequenzen eingebaut. Vor dem Mittag gab es eine kleine Pause. Diese wurde rege genutzt um untereinander Geschichten zu erzählen oder um sich einfach zu erholen. Einige unermüdliche nutzen natürlich die Halle, um sich noch in anderen Sportarten zu versuchen.  Danach ging es direkt nebenan im Läbesgarte mit einem feinen Mittagessen weiter. Dass dort auch jüngere Generationen ausgezeichnet verpflegt werden, ist spätestens jetzt allen klar. Besonders die erste Mannschaft, die am Abend noch ein Cupspiel gegen den ehemaligen Schweizer Meister auszutragen hatte, war froh um die Energiereiche Mahlzeit.

 

Am Nachmittag ging es nochmals weiter mit einem intensiven Sportblock, wobei die erste Mannschaft sich als einziges Team ausschliesslich dem Mentaltraining widmete. Sicherlich um Energie zu sparen, aber auch um die Aufmerksamkeit auf das Spiel vom Abend zu fokussieren. Dafür gab es eine kurzweilige Verschiebung zum Wasserreservoir im Bleichenberg. Die grossartige Aussicht dort oben wurde genossen (Einige waren das erste Mal an diesem Ort)  und wichtige, nicht näher erläuterte Details besprochen. Der gute Teamgeist der Biberister wurde durch diese Aktion sicherlich nochmals verstärkt, was im Hinblick auf die anstehende Saison noch wichtig werden kann.  Am Abend wurden dann wiederum alle gebraucht, um das Cupspiel zu organisieren, mitzuspielen oder die spielenden anzufeuern! Der eine oder andere Junior kam wohl mit einer heiseren Stimme nach Hause. Doch alles schreien und klatschen nutzte nichts. Der Gegner war ganz einfach eine Klasse zu stark (Siehe Bericht Cupspiel).

Doch trotz der Niederlage und dem Ausscheiden im Schweizer Cup wurde zu später Stunde noch die doch sehr erfolgreiche Kampagne  gefeiert. Nachdem die Junioren das Feld geräumt hatten, ging es für die müden Spieler noch weiter in eine Bar. Als aussenstehender konnte nicht vermutet werden, dass ein paar Stunden zuvor ein Spiel verloren gegangen war.

 

Sonntag 6.9.15

 

Der Tag startete für einige früh und beim Frühstück waren erstmals müde Gesichter zu erkennen. Doch die Junioren mit Ihrer unbändigen Energie liessen niemandem eine Chance, sich noch im Bett zu wähnen. So ging es wieder ans Werk und es wurde trainiert oder das Spiel vom Vortag analysiert. Nach dem wiederum sehr feinen Essen stand noch das eigentliche Highlight des Weekends an. Denn  der Nachmittag stand dann  ganz im Zeichen eines internen Unihockeyturniers. Es wurde in  Mixed Teams gespielt um sich untereinander nochmals näher zu kommen. Der Ehrgeiz wurde zum Leben  erweckt und es war spannend zu sehen, wie Junioren, Aktive und Routiniers zusammen harmonierten. Es gab unglaublich viele Torszenen zu bewundern und der ganze Nachmittag war von Spiel und Spass dominiert. Besonders die jüngsten wollten natürlich an diesem Tag zeigen, was sie drauf haben mit dem Stock. Und dies war indes nicht wenig! So wurden zum Teil herrliche Spielzüge mit sehenswerten Toren abgeschlossen.

 

Als Resümee kann kurz und bündig gesagt werden, dass das Weekend für alle ein grosser Erfolg war und der Mehrwert daraus auch im späteren Verlauf der Saison noch zu spüren sein wird. Aus diesem Grund würde ich es wagen zu behaupten, dass auch nächstes Jahr im September wieder die kleinen weissen Bälle durch die Dreifachturnhalle fliegen werden.