Die SG Biberist aktiv spielte aus einer aggressiven Abwehr heraus und konnte bereits in der ersten Spielminute den ersten Treffer nach einem defensiven Ballgewinn durch einen schnellen Gegenstoss erzielen. Die Spieler des HBC Büren wurden in ihrem Angriffsspiel stets unter Druck gesetzt, so dass ihnen meist nur der Abschluss aus einer ungünstigen Wurfposition offen blieb. So gelangen ihnen in den ersten 30 Minuten denn auch nur 4 Treffer.

 

Konzentriertres Angriffsspiel

Nebst den Gegenstosstreffern zeigten die Biberister ein konzentriertes Angriffsspiel. Der Ball wurde sicher durch die eigenen Reihen gespielt bis sich, oft in Zusammenarbeit mit dem Kreisläufer, eine Lücke ergab, welche zum Torwurf genutzt wurde.

Auch die Manndeckung, welche die Bürener zeitweise auf einen der Biberister Rückraumspieler setzten, stellte für die Biberister kein Problem dar, blieb doch so den übrigen Angreifern mehr Platz zum Kombinieren.

Wohl auf Grund des hohen Spieltempos kamen die Biberister mit fortgeschrittener Spieldauer mehrmals einen Schritt zu spät. So häuften sich die 2-Minuten-Strafen, welche die HBC Büren zu einigen Treffern zu nutzen wusste.

 

So muss es weitergehen

Nach 60 Minuten bestätigte die Anzeigetafel das klare Verdikt zu Gunsten der SG Biberist aktiv, welche die Partie mit einem verdienten 17-Tore-Vorsprung gewann.

Den Grundstein für den Sieg der Biberister legte die hohe Intensität der gesamten Mannschaft. Ziel muss es sein, diese Intensität mit in die nächsten Spiele zu nehmen, um die aktuelle Tabellenspitze zu verteidigen.

 

Text: Philippe Kaech

Link zum Bericht in der Solothurner Zeitung